Zentrale Evangelische Heimstiftung

Stuttgart

Das Gebäude beinhaltet 200 moderne Arbeitsplätze, Mitarbeiterrestaurant‚ Konferenz- und Schulungsräume sowie einen Veranstaltungssaal im aufgestockten Dachgeschoss und dem Bestandsgebäude. Der Bestand, eine Stahlbetonkonstruktion mit Rippendecken aus den 6oer Jahren erhielt eine selbsttragende Stahlfassade mit hinterlüfteter Sto-Ventec-Fassade mit Klinkerriemchen. Der Erweiterungsbau ist eine Stahlbetonkonstruktion mit Wärmedämmverbundsystem und geklebten Klinkerriemchen. Die Dachaufstockung auf dem Bestandsgebäude ist ebenfalls eine Stahlkonstruktion, im Stil des Stuttgarter Daches. Die Dacheindeckung ist aus beschichtetem Aluminiumblech in Stehfalzdeckung. Die übergrünte Tiefgarage im rückwärtigen Bereich ist terrassenförmig zum Hang hin angelegt und intensiv begrünt. Die beiden Gebäudeteile sind mit dem zentralen Treppenhaus verbunden, welches städtebaulich eine Fuge formuliert, um sich der städtebaulichen Gebäudestruktur am Stöckach und in der Hackstraße zu integrieren, wo sich vorrangig Wohngebäude aus der Jahrundertwende bis 6oer Jahre befinden. Ziel war es, einen Gebäudekomplex zu entwickeln, der Alt- und Neubau zu einem Ganzen verschmelzen lässt, der eine hohe Identifikation für die neue Unternehmenszentrale der EHS bietet und die Situation am Stöckach aufwertet.